• Die Handballabteilung der TSG Dossenheim

  • Unsere Jugend in Aktion

  • Die Handballabteilung der TSG Dossenheim

Am Samstag hatte unsere männliche A-Jugend ihren dritten Qualifikationsspieltag auf dem Weg in die Landesliga in heimischer Halle. Gleich im ersten Spiel setzte es eine klare 12:24-Klatsche gegen Nussloch. Fehlende Aggressivität gepaart mit Unentschlossenheit im Angriff führte dazu, dass man nur 10 Minuten mithalten konnte. Im zweiten Spiel, gegen die am schwächsten eingeschätzte SG Horan, war man auf Wiedergutmachung aus. Erneut startete man schwach, fing sich dann aber rasch und profitierte von einer sehr stabilen Abwehr. Vorne wurden jedoch beste Gelegenheiten nicht genutzt, sodass es zur Halbzeit 5:6 stand. In Hälfte zwei verbesserte sich das Angriffsspiel und man zog bis auf 10:6 davon. Halbzeitübergreifend blieb man mehr als 10 Minuten ohne Gegentor. Am Ende stand ein sicherer 15:12 Sieg auf der Anzeigetafel. Da die HG Saase ebenfalls Horan schlug und Nussloch unterlag, ging es im letzten Spiel des Tages also um Platz 2, welcher die direkte Qualifikation für die Landesliga bedeutet. Leider war man sich dem Ernst der Lage wohl nicht bewusst, sodass man schnell 3:7 hintenlag. In der Auszeit schaffte man es dann die Mannschaft wachzurütteln, und wie gegen Horan blieb man bis zur Halbzeit ohne Gegentor: 5:7. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Kampfspiel, in welchem es unserer Mannschaft gelang auf 9:7 davonzuziehen. Erneut war die Abwehr das Prunkstück. Leider verpasste man es dieser Phase die Führung auszubauen, stattdessen wurde man hektisch und durch Fehlpässe sowie technische Fehler war Saase beim 10:10 zurück ins Spiel gebracht worden. In den letzten Minuten schienen auf beiden Seiten die Kräfte zu fehlen, sodass bis zur letzten Minute kein Tor mehr fiel. Dann wurde es dramatisch, hinten wurde der Ball gewonnen, Torwart Jakobs langer Pass auf Nils war leicht in den Rücken gespielt, dieser stolperte ganz frei vor dem Tor und schlug hart mit dem Hinterkopf auf den Boden. Den Ball konnte er noch sichern und blieb - Gott sei Dank- unverletzt. Der letzte Angriff brachte leider auch kein Tor mehr, sodass es beim 10:10 blieb, angesichts des Spielverlaufs ein unglückliches Ergebnis, da es, aufgrund der Tordifferenz, nur Platz 3 bedeutet. Ob dieser reicht, wird sich erst noch zeigen, wenn alle Qualis abgeschlossen sind.